Masai Mara – The real life

Ende August hatte ich bereits von einem der großen Probleme in Afrika, speziell auch hier in Kenia, berichtet: Die hohe Sterblichkeitsrate von Kleinkindern, vielfach auch verursacht durch Durchfallerkrankungen. In Europa können wir uns nur schwer vorstellen, dass eine so leicht zu behandelnde Krankheit so dramatische Folgen haben kann. Aber in Afrika, besonders in abgelegenen Regionen, wo es kein sauberes Wasser, keine Toiletten, keine ärztliche Versorgung in Reichweite gibt, leiden Kleinkinder an 6 bis 10 Durchfallerkrankungen im Jahr und mehr als 20 % der Todesfälle von Kindern unter 5 Jahren werden durch Durchfallerkrankungen verursacht. Mit der Einnahme von Oral Rehydration Salts Lösung (ORS) in Kombination mit Zink können die meisten dieser Durchfallerkrankungen relativ einfach behandelt werden.

IMG_6703   IMG_6707
Workshop über die Projektdokumentation

Im Rahmen meiner Arbeit bei Amref Health Africa konnte ich den Abschluss eines entsprechenden Projektes begleiten. Dabei ging es um eine verbesserte Zugänglichkeit von ORS und Zink sowie um die Befähigung der Mütter hinsichtlich der Durchfallbehandlung. Zwei Umfragen im Abstand von 1,5 Jahren wurden im Narok South Sub-County durchgeführt. In der Zwischenzeit wurden Mütter, Gesundheitspersonal und Ladenbesitzer über die Erkennung und Behandlung von Durchfall sowie entsprechendes Hygieneverhalten geschult . ORS und Zink für die Behandlung von Kindern bis 5 Jahren wird zwar in Gesundheitseinrichtungen kostenlos vergeben, jedoch ist die Fahrt dahin vielfach zeitaufwendig und teuer (5-15 € mit boda boda Motorrad-Taxi). Die Idee war daher, ORS und Zink für 0,50 € direkt in den kleinen Dorfläden anzubieten. Die Ladenbesitzer erhalten das Medikament ebenfalls kostenlos, müssen sich allerdings um den Transport kümmern. Das Projekt wurde mit Unterstützung des kenianischen Gesundheitsministeriums und der Micronutrient Initiative durchgeführt.

Vor zwei Wochen fand im Rahmen dieses Projektes ein abschließender Besuch im Narok South Sub-County statt. Also fuhr ich wieder nach Narok in das Land der Maasai, allerdings diesmal nicht als Tourist.

IMG_6759   IMG_6763
Erster Halt war in der Klinik in Ololulunga. Hier werden etwa 400 ORS/Zink Co-Packs pro Monat benötigt. Im Vorfeld war die Anlieferung eines reichlichen Vorrates an ORS/Zink Co-Packs organisiert worden. Bis zu den Kliniken ist das meist relativ gut machbar. Die Weiterleitung in die entlegenen Dörfer gestaltet sich schwieriger. Wir haben 3 Kartons (á 20 10er Packs) mitgenommen, um die Bestände in den entlegenen Dorfläden aufzufüllen.

IMG_6770_   IMG_6849_
Weiter ging die Fahrt auf staubigen Holperpisten. Links grasten die Kühe der Maasai, rechts die Gnus.

IMG_6795_   IMG_6801_
Unser Ziel waren die abgelegenen Dörfer mit ihren kleinen Läden, z.B. hier in der Sub-Location Mara Rienta.

IMG_6811_   IMG_6814_
Auch in zwei Maasai-Manyattas übergaben wir einige ORS/Zink Co-Packs an geschulte Frauen. Eine solche Manyatta hat etwa 100 Bewohner, davon sind etwa 60 Kinder. Die übergebenen 30 ORS/Zink Co-Packs werden etwa 2 Monate reichen.

IMG_6863_   IMG_6864_
Kleiner Dorfladen in der Sub-Location Rongena

IMG_6884_   IMG_6888_
Am nächsten Tag erfolgte eine Information über die Projektergebnisse auf kommunaler Ebene. Dafür waren die County Chiefs und Vertreter der kommunalen Gesundheitseinrichtungen zu einem Meeting nach Narok eingeladen worden.

IMG_6901_   IMG_6914_

Die offizielle Bekanntgabe der Projektergebnisse erfolgte vor einer Woche im Rahmen eines Breakfast Meetings in Nairobi. Dazu waren Vertreter des Gesundheitsministeriums, von Micronutrient Initiative und von Unicef geladen.

Ganz kurz kann man die Ergebnisse der Studie wie folgt zusammenfassen:
– Verbessertes Wissen über den Umgang mit Durchfallerkrankungen, z.B. Behandlung mit ORS/Zink, sowie entsprechende Vorbeugung durch Hygienemaßnahmen
– Verringertes Auftreten von Durchfällen
– Gute Akzeptanz der Läden als Vor-Ort-Anbieter für ORS/Zink Co-Packs und Bereitschaft, dafür 0,50 € zu zahlen

Auf Grund dieser guten Resultate waren sich alle einig, die neue Idee, ORS/Zink Co-Packs in den kleinen Läden anzubieten, auf Landesebene auszuweiten.

Ich hoffe, dass die entsprechenden Maßnahmen dafür zeitnah gestartet werden können, um vielen Kindern eine gesundere Kindheit und Entwicklung zu ermöglichen.



At the end of August I already wrote about one of the big problems in Africa, especially also here in Kenya: The high mortality rate of children under five years, in many cases caused by diarrhea. For us in Europe it is difficult to imagine that such an easily treatable disease can have such dramatic effects. But in Africa, especially in remote areas without clean water, toilets, medical help in reachable distance, children under five years suffer from 6 to 10 episodes of diarrhea per year and more than 20 % of the cases of death of children under five years are caused by diarrhea. The majority of these diarrhea cases can be treated relatively easily by using Oral Rehydration Salts solution (ORS) in combination with Zinc.

During my job at Amref Health Africa I could be part of the final steps of a corresponding project. This project was about an improved accessibility of ORS and Zinc and the empowerment of the mothers on diarrhea management of children under five years. Two surveys at an interval of 1,5 years were performed in the Narok South Sub-County. In the meantime mothers, health workers and shopkeepers were trained on the identification and treatment of diarrhea and a correct hygienic behavior. ORS and Zinc for the treatment of children under five years can get for free in health facilities, but in many cases the trip there takes much time and money (5-15 € by boda boda motorbike taxi). Therefore the idea was to provide ORS and Zinc directly in the small village shops for 0.50 €. The shopkeepers get the medicine for free but need to take charge of the transport. The project was performed in cooperation with the Kenyan Ministry of Health and the Micronutrient Initiative.

IMG_6781_In context of this project a final visit in the Narok South Sub-County was organized two weeks ago. So I went again to Narok into the area of the Maasai, but now not as tourist.

First stop was at the hospital in Ololulunga. About 400 ORS/Zinc co-packs are needed here per month. Previously the delivery of an abundance of ORS/Zinc co-packs was organized. The supply chain to the hospitals is in many cases reasonably practicable. The further supply to the remote villages is the problem. We took 3 cartons (á 20 packages of 10) to fill the stocks in the remote village shops.

IMG_6791_   IMG_6830_
We continued our journey on dusty and bumpy roads. The cows of the Maasai were grazing on the left, the wildebeests on the right.

IMG_6841_   IMG_6857_
The remote villages with their small shops were our destination, e.g. here in the sub-location Mara Rienta.

IMG_6820_   IMG_6823_
Also in two Maasai manyattas we handed over some ORS/Zinc co-packs to trained women. Such a manyatta has about 100 inhabitants, circa 60 of them are children. The delivered 30 ORS/Zinc co-packs will be sufficient for about 2 months.

IMG_6872_   IMG_6874_
Small shops in the sub-location Rongena

The next day, information was spread about the project results on community level. For that reason county chiefs and representatives of the local health facilities were invited to a meeting in Narok.

One week ago, the official dissemination of the project results was performed during a breakfast meeting in Nairobi. This time representatives of the Kenyan Ministry of Health, the Micronutrient Initiative and Unicef were invited.

Short summary of the study results:
– Better knowledge about the management of diarrhea, e.g. treatment with ORS/Zinc, and corresponding preventive actions in the hygienic area
– Reduced occurrence of diarrhea
– Good acceptance of the village shops as provider for ORS/Zinc co-packs and willingness to pay 0.50 € for it

Due to the good results all parties agreed to scale-up the new mechanism of ORS/Zinc distribution by local shops on country level.

I hope that the required activities can start in the near future to give many children a healthier childhood and growth.