Bin ich wirklich in Afrika? / Am I really in Africa?

Vor 10 Tagen bin ich hier in Kenia angekommen. Die Frau an der Gepäckkontrolle am Flughafen in Nairobi bat mich, meine große Reisetasche zu öffnen. Beiläufig fragte sie, ob ich als Besucher hier bin. Ich antwortete ihr „Nein, zum Arbeiten“ und zeigte ihr eine Kopie meiner Arbeitserlaubnis (Special Pass). Als sie sah, dass ich für Amref Health Africa arbeiten werde, war alles ok und ich konnte passieren. Das hat mir bestätigt, was für einen guten Ruf Amref Health Africa hier hat.

Amref Health Africa ist eine afrikanische NGO, die das Ziel verfolgt, die Gesundheitssituation in Afrika flächendeckend und dauerhaft zu verbessern. Dabei geht es vor allem um die Ausbildung und Befähigung von einheimischen Fachkräften und Gesundheitssystemen, um die Nachhaltigkeit zu gewährleisten. Der Hauptsitz von Amref Health Africa ist in Nairobi. Länderbüros befinden sich in Äthiopien, Senegal, Süd-Sudan, Südafrika, Uganda, Tansania und Kenia.

Meine erste Arbeitswoche verlief in manchen Dingen tatsächlich ähnlich wie gewohnt, aber teilweise auch komplett unerwartet.

Der Arbeitstag im Amref Headquarter beginnt ähnlich wie in Deutschland 8 Uhr. Ähnlich wie in Deutschland wird bereits gegen 5 Uhr mein Schlaf gestört, zu Hause vom beginnenden Autoverkehr, hier durch das Rufen der Moschee. Gegen 6 Uhr erledigen kreischende Vögel den Rest. Ich bin wach und kann halb 7 aufstehen.

Meine Kolleginnen bei Amref sagten mir, dass der August der kälteste Monat in Nairobi ist. Deutschland leidet unter einer Hitzewelle und hier: 15 Grad und Nieselregen. Bin ich wirklich in Afrika? In den Amref-Büros gibt es Wärmestrahler und heißen Tee. Am Freitag habe ich es nach mehreren Versuchen endlich geschafft, die offene Lücke des Schiebefensters in meinem Büro zu schließen. Für meine Bürokolleginnen war ich der Held des Tages. Kein Problem, ich bin Ingenieur. Erste Herausforderung bewältigt.

Ich bin bereit für weitere, und natürlich für besseres Wetter.

IMG_5837 - part       IMG_5855_

I arrived here in Kenya 10 days ago. The lady at the luggage check point at the airport in Nairobi wanted me to open my big travel bag. She asked in passing “for visiting?”. I answered “No, for working” and showed her a copy of my working permit (Special Pass). As she realized, that I will work for Amref Health Africa, everything was ok and I could pass. This was a confirmation for me regarding the very good reputation of Amref Health Africa.

Amref Health Africa is an African NGO that aims to improve the health situation in Africa comprehensively and permanently. The main topic is the training and the empowering of local experts and community health systems to ensure the sustainability. The headquarter of Amref Health Africa is situated in Nairobi. Country offices are located in Ethiopia, Senegal, South Sudan, South Africa, Uganda, Tanzania and Kenya.

My first working week ran actually similar as usual in some parts, but in some other parts also completely unexpected.

The working day at Amref Headquaters starts similar to Germany at 8 am. Similar to Germany my sleep is interrupted at 5 am, at home by the starting traffic, here by the calling mosque. About 6 am screeching birds do the rest. I am awake and can get up at 6:30.

My colleagues at Amref told me that the August is the coldest month in Nairobi. Germany suffers from a heat wave and here: 15 degrees and drizzling rain. Am I really in Africa? There are heater and hot tea in the Amref offices. On Friday I succeeded to close the gap of the sliding window in my office after numerous trials. For my colleagues in the office I was the hero of the day. No problem, I am an engineer. First challenge mananged.

I am ready for new ones, and for better weather of course.