Out in the Field – EMPIRIS WELL

Deutsche Uebersetzung siehe unten

When we stopped to visit the KJ 151 EMPIRIS WELL project we were welcome by a few traditional and colourful dressed Masai women that lived in traditional huts beside the house of the family that we visited. This Masai family started in 2008 to develop a well. AMREF supported them with material as cement, a pump, pipes and know how. The main work as well as sand and stones were provided by the family. When development of the well started the family lived in a small Masai hut in very simple conditions. With development of this well they started agriculture in this very dusty place.

Masai traditionally live from their animals. They have goats and cattle’s and the daily live is determined by the needs of the animals, everything is focused on the animals, to bring them to good food and water. The decision to develop a well and start agriculture is very unusual for Masai. But they did that step. After completion of the well they started to cultivate and sell chilli, because chilli is the only plant that is not disturbed by elephants. The next step was an electric fence supplied by solar energy. After this they started with the cultivation of bananas, tomatos, maize…

Now this family lives in a very modern house on their own small farm surrounded by the dusty African bush land. They have enough money to enable their children a good school education. As Masai they consider water as a god given gift that they have to share. The well also supplies further Masai families in the area. Pipes and water points were constructed.

This well is now completely owned and run by this family. The continuous maintenance and necessary repairs are completely in their response. They take care that this project is sustainable because they built it and it changed their live.

Back to the main page: https://gskpulsevolunteers.com/2013/11/06/out-in-the-field/

P1040988
Field ready for planting of tomatos in the evening.
Feld fertig bearbeitet fuer die Bepflanzung mit Tomaten am Abend.

Als wir anhielten um das KJ 151 EMPIRIS WELL Projekt zu besuchen wurden wir durch einige traditionell, farbenfroh gekleidete Masaifrauen in Empfang genommen, welche in traditionellen Behausungen neben dem Haus der Familie lebten welche wir besuchten. Diese Masai Familie begann 2008 einen Brunnen zu bauen. AMREF unterstuetzte sie mit Material wie Zement, einer Pumpe, Rohren und Knowhow. Die Hauptarbeit sowie die Bereitstellung von Sand und Steinen erfolgte durch die Familie. Als der Ausbau des Brunnens begann lebte die Familie in einer einfachen Masaihuette unter sehr einfachen Bedingungen. Mit der Erschliessung dieses Brunnens begannen sie mit der Bewirtschaftung dieses sehr staubigen Landes.

Masai leben traditionell von Ihren Tieren. Sie haben Rinder und Ziegen und das taegliche Leben wird durch die Beduerfnisse der Tiere bestimmt, alles dreht sich darum die Tiere zu guten Weidegruenden und Wasserstellen zu bringen. Die Entscheidung fuer einen Brunnen und Agrarwirtschaft ist daher recht ungewoehnlich. Doch sie wagten diesen Schritt. Nach der Fertigstellung des Brunnens begannen sie Chilis anzubauen und zu verkaufen. Chilis sind die einzigen Pflanzen welche nicht von Elefanten zerstoert werden. Der naechste Schritt war ein solarbetriebener Elektrozaun. Danach wurde mit der Kultivierung von Bananen, Tomaten und Mais begonnen.

Heute lebt diese Familie in einem modernen Haus auf ihrer eigenen kleinen Farm umgeben vom staubigen afrikanischen Buschland. Sie haben nun genug Geld um ihren Kindern eine gute Schulausbildung zu finanzieren. Als Masai betrachten sie Wasser als ein von Gott gegebenes Geschenk welches sie teilen muessen. Der Brunnen versorgt daher weitere Masai Familien in der Gegend. Leitungen und Entnahmestellen wurden gebaut.

Das Projekt liegt jetzt komplett in der Verantwortung der Familie inklusive aller Wartungsarbeiten und Reparaturen. Sie kuemmern sich darum dass dieses weiter besteht, denn sie haben es gebaut und es veraenderte ihr Leben.

Zurueck zur Hauptseite: https://gskpulsevolunteers.com/2013/11/06/out-in-the-field/