September 14

Tags

Half-Time

Deutsche Uebersetzung siehe unten

Half of my assignment passed. Time is running so quickly!!! But there are so many things that I still want to do!

Last weekend I went to the southern coast of Kenya. I took a flight from the Wilson airport beside AMREF and was back on Monday morning to start with new energy my work again. This was a perfect weekend just for relaxing and coming down… The white beaches and the warm water of the Indian Ocean are just amazing. I stayed in the tree house of a small bag-packer hostel where I met some other volunteers that took some time off as well and did some sightseeing in the country. Some of them were, of course, German too. I’m surprised how many people take the opportunity to take some time off and do volunteering work in another part of the world.

This week we had the AMREF M&E managers meeting in Nairobi. There were participants from Uganda, Ethiopia, South Sudan, Malawi, South Africa and of course from Kenya. This was a good opportunity for sharing information and experiences and develop some strategies for the future. I presented the actual state of my work and shared my documents with the managers and officers of the different countries. I got some helpful feedback and new ideas for my work.

In-between I had the chance to be guest at a Kenyan wedding. The ceremony was under the open sky in a quite green area in the surroundings of Nairobi. After that the guests had lunch while the couple left for a looong photo shooting. In Kenya, everyone who knows the bride or the groom could join the wedding. A familiar atmosphere is definitely something different! There were much more people around than I have ever seen at a German wedding! Thank you very much to my colleague Ng’endo who made it possible for me to be a guest at this wedding and who guided me the confusing way to the location by bus, matatu and by feet. The public transportation in Nairobi is really made for insider. Until today I haven’t found an overview map or something like this, the only way for a foreigner to find the right bus or matatu is by asking…

P1030104

                                 Siesta on the beach

Die Haelfte meiner Zeit in Nairobi is bereits um. Die Zeit rast nur so an mir vorbei!!! Dabei sind da noch so viele Dinge die ich noch machen moechte.

Letztes Wochenende verbrachte ich an der suedliche Kueste von Kenia. Ich nahm einen Flug vom Wilson Airport, welcher direkt neben AMREF ist und war Montag morgen zurueck und konnte mich mit frischer Energie wieder mit der Arbeit los legen. Dies war ein perfektes Wochenende einfach nur zum entspannen. Die weissen Straende und das warme Wasser des Indischen Ozeans sind einach nur traumhaft. Ich uebernachtete im Baumhaus in einem kleinen Bag-packer-Hostel. Hier traf ich einige Volunteere die ebenfalls eine kleine Auszeit nahmen und das Land erkundeten. Einige von Ihnen waren natuerlich auch aus Deutschland. Ich bin ueberrascht wieviele Leute eine Auszeit nehmen um in einem anderen Teil der Welt Volunteeringarbeit zu leisten.

Diese Woche hatten wir das AMREF M&E Managers Meeting in Nairobi. Es waren Teilnehmer aus Uganda, Aethiopien, Suedsudan, Malawi, Suedafrika und natuerlich aus Kenia. Dies war eine gute Gelegenheit um Informationen und Erfahrungen auszutauschen und Strategien fuer die Zukunft zu entwickeln. Ich praesentierte den aktuellen Stand meiner Arbeit und bekam hilfreiches Feedback und einige neue Angriffspunkte.

Inzwischen hatte ich auch die Gelegenheit Gast bei einer kenianische Hochzeit zu sein. Die Zeremonie fand unter freiem Himmel in einem relative gruenen Vorort von Nairobi statt. Anschliessend hatte die Gaeste Mittagessen waehrend das Brautpaar fuer eine laaaange Zeit zum Fotoshooting verschwand. In Kenia kann jeder der entweder Braut oder Braeutigam kennt eine Hochzeit besuchen. Eine familiaere, intime Feier ist definitive etwas anderes! Da waren deutlich mehr Leute als ich jemals bei einer deutschen Hochzeit gesehen habe! Vielen Dank an meine Kollein Ng’endo welche es mir ermoeglicht hat Gast bei dieser Hochzeit zu sein und welche mich den verworrenen Weg zur Hochzeit mit Bus, Matatu und zu Fuss begleitet hat. Der oeffentliche Verkehr in Nairobi ist wirklich fuer Insider gemacht. Bis heute habe ich keinen Uebersichtsplan oder dergleichen gefunden, die einzige Moeglichkeit fuer Fremde den richtigen Bus oder das richtige Matatu zu finden ist sich durchzufragen …