August 27

Tags

Safari Time

Deutsche Uebersetzung siehe unten

A small milestone is reached. I sent the first draft of the M & E manual that I create at AMREF for review to the experts of various disciplines in the Kenya country office and the AMREF headquarter. This is the work of the last 2 months and currently includes 13 documents with a total of almost 100 pages. Meanwhile I started with the generation of a 2nd manual for non technical staff. But before I started was this the right time for an extended weekend.

I went on safari in the Masai Mara. My travel companions were Clare, a British woman who teaches psychology at a school in Kenya, and Alex a Swiss who is currently doing an internship at the airport. With Martin, a British journalist and photographer, we found the perfect guide for us. In a Land Rover with tarpaulin top, we went in direction to the Masai Mara.

Again we followed the road down into the Great Rift Valley. We passed different villages and smaller towns, after several kilometres the asphalted road changed in a dirt road. Now masai villages emerged besides the streets, huts made of clay and tin sheet which were surrounded by herds of cattle. Often we saw children herding goats and from time to time women washing the laundry in rivers.

When we arrived in the Mara in the late afternoon, we went on a first game drive. Already in the first evening, a herd of elephants of more than 20 animals crossed our way. It’s incredibly impressive when such a herd passes just 5 metres away and you know only one of them could easily smash the car. This was an awesome mood when we observed these massive animals how they went their way through the Savannah slowly and almost soundlessly.

I was wondering at the beginning that there were no really huge and old animals in the herd, these probably were victims of poaching. I was shocked that Germany is one of the top six countries in which the ivory is smuggled.

In the following days we had the opportunity to observe lions, hippos various antelopes and gazelles, zebras, crocodiles, huge herds of wildebeest…… 

We drove through quite heavy terrain with our Land rover. But for me the endlessly vast landscape of Africa on its own is always worth seeing.

P1020624

Ein kleiner Meilenstein ist erreicht. Den ersten draft des M&E manuals welches ich bei AMREF erstelle habe ich an die Experten der  verschiedener Fachbereiche im Kenya Country Office und im AMREF Headquarter zum Review verschickt. Dies ist die Arbeit der letzten 2 Monate und umfasst derzeit 13 Dokumente mit insgesamt fast 100 Seiten.

Waehrend der Review erfolgt werde ich mit einem 2. manual fuer non technical staff beginnen. Doch erstmal war dies der richtige Zeitpunkt fuer ein verlaengertes Wochenende.

Ich habe mich auf Safari in die Masai Mara begeben. Meine Reisebegleitung bestand aus Clare, eine Britin welche an einer Schule in Kenya Psychologie unterrichtet, und Alex einem Schweizer welcher derzeit am Flughafen ein Praktikum macht.

Mit Martin, einem britischen Fotografen und Journalisten, hatten wir den perfekten Guide fuer uns gefunden. In einem Landrover mit Planenverdeck ging es dann richtung Masai Mara.

Der Weg fuehrte wieder hinunter in den Grossen afrikanischen Grabenbruch. Vorbei an verschiedenen Doerfern und kleineren Staedten verwandelte sicht die asphaltierte Strasse nach etlichen Kilometern dann in eine Schotterpiste. Es tauchten nun Masaissiedlungen aus Lehm- und Blechhuetten auf welche von Rinderherden umgeben waren. Oefters sah man Kinder beim Ziegen hueten und an den Fluessen dann und wann Frauen beim Waesche waschen.

Am spaeten Nachmittag, in der Mara angekommen, ging es auf einen ersten Game Drive. Und noch am ersten Abend begegnete uns ein Elefantenherde von mehr als 20 Tieren. Es ist unheimlich beeindruckend wenn eine Herde Dickhaeuter nur 5 m entfernt an einem vorbei  zieht und man genau weiss nur einer von ihnen koennte problemlos unser Auto zertruemmern. Es entsteht eine geradezu andaechtige Stimmung wenn man diese massigen Tiere dabei beobachtet wie sie sich gemaechlich und  nahezu lautlos ihren Weg durch die Savanne bahnen.

Es hat mich zu Beginn erstaunt das es in der Herde keine wirklich riesigen und alten Tiere gab, diese sind vermutlich der Wilderei zum Opfer gefallen. Es hat mich schockiert das Deutschland zu den Top 6 Laendern gehoert in welche Elfenbein geschmuggelt wird.

In den folgenden Tagen hatten wir noch Gelegenheit Loewen, Flusspferde verschiedene Antilopen und Gazellen, Zebras, Krokodile, riesige Gnuherden …… zu beobachten. Mit unserem Landrover sind wir auch durch abwegigstes Gelaende gefahren.

Doch allein schon die endlos weite Landschaft Afrikas ist fuer mich immer wieder sehenswert.

P1020663

P1020815

P1020833

P1020862